Astronode
.
Astronode
Astrologische Bücher

Leseprobe

Donna Cunningham

Handbuch der astrologischen Beratung

FÜNFTES KAPITEL

Beziehungen in Gefahr - Co-Abhängigkeit, «Erwachsene Kinder von Alkoholikern» und die Bedeutung dieser Syndrome für den Astrologen

Die beiden Themen, mit denen Klienten in erster Linie zum Astrologen kommen, sind Liebe und Beruf. Dieses und das nächste Kapitel sollen meinen Umgang mit diesen Themen beleuchten. Ich bin der Meinung, dass die schwierigsten Beziehungen - und allzuoft auch die grössten beruflichen Misserfolge - eine gemeinsame Ursache in gestörten Familienverhältnissen haben. Aus gestörten Familienverhältnissen - womit ich auch Familien mit alkoholkranken oder misshandelnden Eltern zähle - stammen oft Kinder, die co-abhängige Beziehungen zu Partnern, Vorgesetzten oder Freunden eingehen.

Co-Abhängigkeit ist ein Wort, das in der Selbsthilfeszene in letzter Zeit sehr häufig fällt. Überall entstehen Gruppen für Co-Abhängige und «Erwachsene Kinder von Alkoholikern» (EKA). Es wird auch viel darüber geredet, Grenzen zu definieren. Da Sie diese Begriffe sicherlich auch von Klienten zu hören bekommen, sollten Sie sich mit ihnen vertraut machen. Wir werden noch diskutieren, wie diese Konzepte für astrologische Klienten umzusetzen sind, und die Strukturen im Horoskop nennen, auf die wir dabei achten müssen. Ausserdem werden wir an-hand der Horoskope berühmter Menschen einige Fallbeispiele betrachten. Wir werden untersuchen, welche unterschiedlichen Dienstleistungen den Klienten nützen könnten, und wir werden uns ansehen, wie Co-Abhängigkeit oder die Tatsache, dass Sie selbst ein EKA sind, die astrologische Praxis beeinflussen kann.[23]

Was ist Co-Abhängigkeit?

Co-Abhängigkeit ist ein suchtähnliches Festhalten an einem Süchtigen oder an einem anderen Menschen. Die Besessenheit, dem anderen zu helfen oder ihn zu verändern, wird immer stärker, bis sie das ganze Leben bestimmt und dem Co-Abhängigen keine ruhige Minute mehr lässt. Die Struktur verändert sich nicht, wenn der andere Mensch geht, sondern wird in jede neue Beziehung übertragen. Melody Beattie definierte es in ihrem Buch Die Sucht gebraucht zu werden folgender-massen: «Co-abhängig ist ein Mensch, der das Verhalten eines anderen Menschen auf sich hat einwirken lassen und der davon besessen ist, das Verhalten dieses Menschen zu kontrollieren.»[24]

Der Begriff der Co-Abhängigkeit bezog sich ursprünglich auf die Abhängigkeit der Reaktionen verschiedener Chemikalien untereinander, wird inzwischen aber auch für die Familien und für wichtige Bezugspersonen von Alkoholikern und anderen Suchtkranken verwendet. Als Folge ihrer Kindheitserfahrungen gehen die meisten unbehandelten «Erwachsenen Kinder von Alkoholikern» co-abhängige Beziehungen zu Partnern, Geliebten, Angehörigen, Freunden und sogar Vorgesetzten ein. Sie neigen sehr dazu, sich immer wieder mit Alkoholikern oder Süchtigen einzulassen. Umgekehrt versuchen manche, die Co-Abhängigkeit zu vermeiden, indem sie feste Bindungen meiden.

Statt ihre ganze Energie darauf zu verwenden, einen einzigen Menschen in Ordnung zu bringen, arbeiten viele EKA unermüdlich für wenig Lohn in Dienstleistungsbranchen wie etwa der Astrologie, wo sie die Rolle des Retters spielen können. Es ist nichts Schlechtes daran, einen Dienst anzubieten, aber wenn dies zwanghaft geschieht und wenn der Antrieb die Bedürfnisse eines Co-Abhängigen sind, dann könnte letzten Endes dem Berater wie dem Klienten Schaden zugefügt werden.

EKA sind nicht die einzigen Menschen, die zur Co-Abhängigkeit neigen. Diese Struktur kann sich in jeder Lebensphase entwickeln, wenn Sie jemand lieben, der ein schweres körperliches oder emotionales Problem hat. Eltern sind nicht die einzigen Objekte - es könnte auch passieren, wenn ein geliebter Bruder plötzlich Drogen nimmt oder wenn ein Geliebter zu trinken beginnt. Die Enkelkinder von Alkoholikern können das EKA-Syndrom in vollem Umfang selbst dann haben, wenn die Eltern abstinent lebten. Die Grosseltern reichen das Syndrom an ihre Kinder weiter, und diese geben es wieder an ihre Kinder weiter.

Viele Züge, die den EKA gemein sind, beschreiben auch Menschen, die aus schwer gestörten Familienverhältnissen kommen. Man schätzte (Gott weiss, wer es war), dass 95 Prozent aller Familien in gewissem Ausmass gestört sind.

Ich rede hier nicht über die ganz normalen unerfüllten, emotional unterbelichteten, verschlossenen Eltern, die die Kreativität oder das Selbstwertgefühl der Kinder nicht anerkannt haben. Ich meine Familien, in denen es Misshandlungen und sexuellen Missbrauch gab, wo ein Elternteil körperlich oder seelisch chronisch und schwer erkrankt war. Probleme können entstehen, wenn ein Elternteil früh starb oder Selbstmord beging, wenn ein Elternteil ein krankhafter Spieler oder promiskuitiv war oder wenn es in der Kindheit andere schwere oder bizarre Ausbrüche und Störungen gab. Es kann passiert sein, als Ihre bettlägerige Grossmutter bei Ihnen lebte und mit ihrer Krankheit die ganze Familie tyrannisierte oder weil Ihre Schwester als Kind schizophren war.

Da Bücher über dieses Thema immer wieder auf Bestsellerlisten auftauchen und Millionen Male verkauft werden, kann man offensichtlich sagen, dass Co-Abhängigkeit ein weitverbreitetes Problem ist. Die breite Öffentlichkeit wurde auf die Co-Abhängigkeit aufmerksam, als Neptun durch den Steinbock zog, aber eine umfassende professionelle und öffentliche Anerkennung kam erst während der Neptun/Saturn-Konjunktion in den Jahren 1989/1990. Saturn steht für Grenzen und Begrenzungen, und Neptun symbolisiert das Auflösen dieser Schranken. So wurde das Definieren von Grenzen und das Setzen von Grenzen zu einem Thema, das allenthalben diskutiert wurde. Von besonderer Bedeutung scheint dies für die Generation mit Neptun in Waage zu sein, für die eine vollkommene Beziehung ein Weihnachtsmann ist, der nie kommt.

Als das Bewusstsein für Co-Abhängigkeit wuchs, wuchs auch das Wissen darüber, wie man sich befreit. Es gibt viele nützliche Bücher über die Erholung aus der Co-Abhängigkeit und vom EKA-Syndrom. Sowohl normale als auch New-Age-Buchläden haben spezielle Abteilungen, die diesen Bedürfnissen entgegen-kommen. Es gibt jetzt überall Selbsthilfegruppen, Workshops, Berater, Therapiegruppen und sogar stationäre Behandlungsmöglichkeiten. Ausserdem werden ständig neue Ansätze entwickelt - beispielsweise die Schulung der Durchsetzungsfähigkeit und die Arbeit mit dem inneren Kind. Auch letzteres kann nützlich sein, wenn man bedenkt, welchen Anteil gestörte Familienverhältnisse und Co-Abhängigkeit am Problem haben.

«Erwachsene Kinder von Alkoholikern» unter Ihren Klienten

Aus Statistiken geht hervor, dass einer von vier Menschen durch die Beziehung zu einem Alkoholiker stark beeinflusst wurde. Deshalb sind mindestens 25 Prozent der Menschen, die zu Ihnen zu einer Deutung kommen, Familienangehörige, Geliebte oder enge Freunde von Alkoholikern. Aus Gründen, über die wir gleich noch sprechen werden, vermute ich aber, dass es mehr sind. Wenn Sie das Gefühl haben, dass dies für Ihre Klienten nicht zutrifft, dann kann es daran liegen, dass die Klienten sich schämen, Ihnen dieses Familiengeheimnis anzuvertrauen. Über diese Dinge wird niemand ohne weiteres sprechen, und die Klienten haben nicht unbedingt das Gefühl, dass Sie jemand sind, der Bescheid wissen müsste. Schliesslich kommen sie nicht wegen ihrer nachhaltig verdrängten Vergangenheit, sondern wegen ihrer Zukunft zu ihnen, und weil sie wissen wollen, wann ihre Beziehungen sich verbessern. Bevor ich die Horoskopstrukturen kannte und die richtigen Fragen zu stellen begann, erzählten mir nur wenige Klienten etwas von den Alkoholikern in ihrem Leben.

Es ist nicht damit getan zu sagen, dass sie es einfach für sich behalten wollen. Eins der wichtigsten Phänomene in den Familien von Alkoholikern oder Süchtigen ist die Tatsache, dass jeder, der Abhängige selbst eingeschlossen, die Krankheit nach Möglichkeit zu leugnen sucht. Dies erspart es dem Süchtigen, mit seiner Sucht zu brechen, und die Angehörigen ersparen sich die Schmerzen und die Scham, weil sie nicht wahrhaben wollen, wie zerstörerisch die Abhängigkeit sein kann. Das Leugnen ist ein neptunischer Abwehrmechanismus. Leugnen bedeutet hier, dass die Betreffenden entweder nicht anerkennen, dass die Sucht existiert, oder dass die Angehörigen nicht anerkennen, dass sie vom Süchtigen abhängig sind. Viele sehen die Sucht, weigern sich aber, das wahre Ausmass des Schadens einzugestehen. EKA sagen Dinge wie: «Ja, mein Vater hat getrunken, aber er hat aufgehört, als ich 16 war, und das ist so viele Jahre her, das hat auf mein heutiges Leben keinen Einfluss mehr.» Wie wir noch sehen werden, sind die Rückstände beträchtlich, besonders hinsichtlich des Verhaltens dieser Menschen im Beruf.

Wenn Klienten in der Beratung die Abhängigkeit oder ihre Folgen leugnen, und wir erkennen die Zusammenhänge nicht, dann wird dieses Thema nicht zur Sprache kommen. Und dann können wir auch keine Antwort darauf finden, war-um die Beziehungen so verletzend und warum Abhängigkeit in ihnen eine so grosse Rolle spielt, warum diese Menschen so isoliert sind, warum sie einfach nicht mit ihren Vorgesetzten zurechtkommen und warum sie so grosse Schmerzen haben. Das einzige, was sie zum Trost hören, ist: «Das ist nur Ihr Neptun.» Aber dieser momentane Trost ist Ausdruck und Grundlage einer anhaltenden Hilflosigkeit des Beraters: Wenn Neptun in Ihrem Horoskop wirkt, können Sie nichts tun ausser zu sterben und wiedergeboren zu werden.

Warum sich «Erwachsene Kinder von Alkoholikern» zur Astrologie hingezogen fühlen

Viele «Erwachsene Kinder von Alkoholikern» oder von anderen Suchtkranken gehen zu Astrologen, Medien oder Hellsehern, weil sie eine Antwort auf ihre unerklärliche Konfusion, auf ihre Unruhe und ihre Schmerzen suchen. Ein Grund dafür, dass sie zu uns kommen, ist der, dass zuverlässige Voraussagen besonders anziehend wirken, wenn man in einem chaotischen, unberechenbaren Elternhaus aufgewachsen ist. Ein weiterer Grund dafür, dass sie sich an uns wenden, ist die Tatsache, dass die Astrologie und andere ähnliche Disziplinen den EKA helfen, die verwirrende Frage zu beantworten, wer sie wirklich sind, und die Rollen zu klären, auf die ihre Familien sie konditioniert haben. Alice Miller, eine Autorin, die wichtige Beiträge für die Behandlung von EKA geleistet hat, setzt den Weg zur Gesundheit mit der Suche nach dem wahren Selbst gleich und stellt es dem gegenüber, was Eltern und andere von den betreffenden Menschen brauchten und erwarteten. In Das Drama des begabten Kindes sagt Alice Miller, dass ein alkoholkranker Elternteil narzisstisch sei und das Kind zwar lieben könne, aber immer nur als Verlängerung des eigenen Selbst. Liebe wird nur unter der Bedingung gegeben, dass das wahre Selbst des Kindes unberücksichtigt bleibt und dass das Kind den Bedürfnissen der Eltern mit Aufmerksamkeit begegnet und die Eltern bewundert und verehrt.[25] Astrologie, Numerologie und andere verwandte Werkzeuge können wichtige Ansätze sein, um das wahre Selbst zu erforschen.

Der Anteil der EKA unter unseren Klienten könnte auch deshalb grösser sein als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung, weil, so vermute ich, EKA eher an uns glauben als andere Menschen. Wenn Sie als kleines Kind einen selbstgefälligen Vater hatten, der seinen Verstand mit Alkohol benebelte, dann entstanden in Ihrem Kopf einige bemerkenswerte Ideen. (Eine freundlichere Interpretation ist, dass Alkoholiker Visionäre seien, die ihre Nachkommen dazu anregen, über die Alltagsrealität hinauszublicken.) Wie Alice im Wunderland waren Sie vielleicht gezwungen, noch vor dem Frühstück sechs unmögliche Dinge zu glauben. Deshalb ist es gar nicht so schwierig, an Astrologie, Reinkarnation, Fernheilungen, Löcher in der unsichtbaren Aura, Parallelwelten oder Schlangenöl zu glauben.

EKA und andere Menschen, die aus gestörten Familienverhältnissen kommen, sehnen sich manchmal sehr nach Spiritualität, sofern sie nicht so sehr verletzt wurden, dass sie Gott zu hassen begannen. Diejenigen, die verhaltensgestörte oder suchtkranke Eltern hatten, entwickeln manchmal das starke Bedürfnis, die Nähe zu einem väterlichen oder mütterlichen Gott zu suchen, der liebevoll, verständnisvoll, weise und allmächtig ist und der sich höchstpersönlich intensiv um sie kümmert. Es ist natürlich sehr beruhigend zu wissen, dass dieses Leben mit diesen verrückten Eltern und dieser turbulenten Geschichte nicht die einzige Chance ist.

Da wir unweigerlich die Beziehung zum Göttlichen mit der Beziehung zu unseren Eltern vermischen, ist der spirituelle Weg für EKA selten ohne Schlaglöcher, Umwege und falsche Abzweigungen. Oft liegt das Problem nicht so sehr im Göttlichen, sondern in den Botschaftern, auf welche das Bedürfnis nach allwissenden und unendlich liebevollen Eltern übertragen wird. EKA suchen in Astrologen und anderen, die mit dem Göttlichen in Berührung zu sein scheinen, nach gottähnlichen Qualitäten. Wenn die Botschafter selbst EKA sind, dann sind die Weichen für einen Umweg gestellt. Einer dieser Botschafter - der fundamentalistische Prediger Jerry Falwell - ist beispielsweise ein EKA. Sein Vater war ein reicher Schnapsschmuggler, der seinen eigenen Bruder ermordete und aus Schuldgefühlen zum Trinker wurde.[26]

Warum Astrologen etwas über Co-Abhängigkeit wissen sollten

Astrologen sollten aus mehreren Gründen über Co-Abhängigkeit informiert sein. Zunächst können wir dadurch erkennen, warum so viele unserer Klienten sich immer wieder auf schmerzliche, verrückte, schädliche Beziehungen und Abhängigkeiten einlassen. Zweitens sind wir die ersten, die Hinweise auf Behandlungsmöglichkeiten geben können. Viele kommen zu uns, die nicht zu einem anderen Berater gegangen wären, und sei es nur, um zu fragen, wann der Alkoholiker sein Leben in Ordnung bringt. Der Co-Abhängige ist daran gewöhnt, als Helfer aufzutreten, und er hat Schwierigkeiten, um Hilfe zu bitten. Wenn er zum Astrologen geht, dann bittet er nicht um Hilfe - nein, ganz bestimmt nicht. Er ist nur neugierig, was die Zukunft ihm bringen mag. Da es inzwischen einige Hilfsangebote für Co-Abhängige gibt, sollten die Astrologen in der Lage sein, das Syndrom zu erkennen, die Klienten darüber zu informieren, wo das Problem liegt, und ihnen Vorschläge zu machen, an wen sie sich um Hilfe wenden können.

Vor allem aber müssen wir uns über das EKA-Syndrom und die Co-Abhängigkeit informieren, weil viele von uns selbst co-abhängig sind, ohne es zu wissen. Wie wir noch sehen werden, hat dies Einflüsse auf unsere Beratungsarbeit. Nach vielen Gesprächen mit Astrologen im ganzen Land und auf der ganzen Welt habe ich den Eindruck, dass sehr viele von uns - ich zähle mich auch selbst dazu - EKA sind oder aus stark gestörten Familienverhältnissen kommen. Die gleichen Gründe, die EKA-Klienten zu gewissen Disziplinen greifen lassen, bringen uns dazu, sie zu erlernen. Sie sind unsere Art und Weise, uns selbst und andere Menschen zu verstehen. Sie sind darüber hinaus eine Ebene, auf der ein EKA andere Menschen retten und heilen kann, nachdem es ihm bei den eigenen Eltern nicht gelang.

Gemeinsame Charakteristika von Co-Abhängigen und «Erwachsenen Kindern von Alkoholikern»

In seinem wichtigen und lesenswerten Buch A Primer for Adult Children of Alcoholics beschreibt Timmen Cermak die wichtigsten Charakteristika von Co-Abhängigen folgendermassen:

1) Co-abhängige Menschen verbergen oder ändern sogar ihre Identität und ihre Gefühle, um anderen zu gefallen und um ihnen nahe zu sein.

2) Das Verantwortungsbewusstsein für die Bedürfnisse anderer Menschen steht bei Co-Abhängigen an erster Stelle, selbst wenn dies auf Kosten der eigenen Bedürfnisse geht.

3) Schwaches Selbstwertgefühl und geringes Gespür für das eigene Selbst ist den meisten Co-Abhängigen zu eigen.

4) Zwänge und Süchte treiben Co-Abhängige an und hindern sie daran, sich mit ihren tieferen Gefühlen auseinanderzusetzen.

5) Genau wie Alkoholiker und andere Menschen mit Suchtstrukturen verstecken sich Co-Abhängige hinter Verleugnungen und haben ein verzerrtes Verhältnis zur Willenskraft.[27]

Cermak, der der erste Präsident der National Association for Children of Alcoholics war, führt Eigenschaften auf, die vielen «Erwachsenen Kindern von Alkoholikern» gemeinsam sind. Nicht alle EKA haben notwendigerweise alle Eigenschaften, aber die hier genannten sind sehr verbreitet. Diese Menschen haben Angst und fürchten sich besonders vor ihren Gefühlen, vor einem Verlust der Kontrolle, vor Konflikten, Autoritätspersonen und wütenden Menschen. Sie üben grimmige Selbstkritik und leiden unter einem schwachen Selbstwertgefühl, und sie fürchten sich vor der Kritik anderer. Deshalb suchen sie ständig nach Zustimmung. EKA übernehmen zuviel Verantwortung und fühlen sich schuldig, wenn sie für ihre eigenen Interessen eintreten. Da sie Angst haben, verlassen zu werden, tun sie fast alles, um an Beziehungen festzuhalten. Sie gehen oft Beziehungen zu Suchtkranken oder zu Menschen ein, die sich ihnen auf andere Art und Weise entziehen. Sie verwechseln Liebe mit Mitleid und binden sich oft an Menschen, die Opfer sind oder die sie retten können. Manchmal bieten sie sich auch selbst als Opfer an.[28]

Eine Aussage aus dem Zwölf-Schritte-Programm der EKA-Selbsthilfegruppen ist diese: «Auch wenn wir nie einen Drink in der Hand hatten, übernahmen wir alle Charakteristika der Alkoholkrankheit.» Das heisst, dass EKA, die nie tranken, sich manchmal dennoch wie Alkoholiker verhalten können, weil sie wie alle Kinder ihr Verhalten zum grossen Teil am Vorbild der Eltern orientieren. Besonders Überheblichkeit und Trotz sind Eigenschaften, die viele Alkoholiker charakterisieren, und viele New-Age-Begeisterte sind ausgesprochen überheblich und äusserst trotzig. (Das klingt nach Neptun und Uranus!)

Dank ihrer kosmischen Dimensionen fördert die Astrologie die Überheblichkeit. Wir könnten uns als etwas ganz Besonderes sehen, weil wir etwas wissen und subtil oder sogar unbewusst die Klienten ermuntern, uns genauso zu sehen. Wir könnten uns sogar einreden, wir hätten einen direkten Draht zum Göttlichen. Diese Haltung entsteht aus dem Bedürfnis der EKA, eine enge Verbindung zu einem bedingungslos liebenden himmlischen Vater oder einer Mutter aufzubauen, ohne die Probleme zu erleben, die wir mit unseren irdischen Eltern hatten.

Trotzige, rebellische EKA verstecken sich oft, indem sie genau das Gegenteil von dem spielen, was sie sind. Das bedeutet nicht, dass sie die Konditionierung durch ihre alkoholkranken Angehörigen überwunden haben, sondern vielmehr, dass sie vom Wunsch beherrscht werden, den Gegenpol auszuagieren. Wie Cermak und andere, die auf diesem Gebiet arbeiten, bemerkt haben, neigen EKA eher zum Reagieren als zum Agieren. Statt ihre Angst vor Autoritätsfiguren zu zeigen, könnten sie sich in ihrer eigenen trotzigen Autorität sonnen. Statt die Billigung der Gesellschaft zu suchen, kleiden und verhalten sie sich auf eine Weise, die ihnen missbilligende Aufmerksamkeit einträgt. (Astrologisch gesprochen sind sie uranische Typen.)

Astrologische Hinweise auf das EKA-Syndrom

Wir wollen einen Blick auf die Horoskopsignaturen werfen, die mit dem EKA-Syndrom zusammenhängen. Da ein einzelner Aspekt nicht ausreicht, um zu einer gesicherten Aussage zu kommen, sollten wir nach mehreren Bestätigungen suchen. Neptun spielt natürlich eine wichtige Rolle. Er steht oft im 1., 4. oder 10. Haus oder bildet Aspekte zu Sonne oder Mond, oder das Fische-Zeichen ist stark einbezogen, oder Neptun bildet Aspekte zu Planeten im Fische-Zeichen. Das 12. Haus kann ebenfalls stark betont sein. Oft stehen Sonne oder Mond in diesem Haus. Ein Mensch, der mehrere dieser Signaturen auf sich vereinigt, kann als Neptunier gelten. Oft kann man sogar feststellen, welcher Elternteil Alkoholiker war, denn wenn zum Beispiel Mond von Neptun aspektiert wird, dann war die Mutter entweder selbst suchtgefährdet oder wurde durch die Situation sehr verletzt. Sonne/Neptun- oder Mars/Neptun-Aspekte verweisen eher auf die männlichen An-gehörigen. Saturn/Neptun-Aspekte zeigen oft, dass die Autoritätsfiguren nicht fähig waren, eine durchgängige Struktur aufzubauen oder für Sicherheit oder Disziplin zu sorgen, wobei Alkoholismus nur einer der möglichen Gründe ist.

Neptun-Aspekte symbolisieren auch mediale Fähigkeiten, mit denen wir unsere Grenzen überwinden und mit anderen verschmelzen. Mediale Fähigkeiten und Abgrenzungsprobleme sind möglicherweise nur zwei Worte für das gleiche Phänomen. Lawrence LeShan zeigt in seinem Buch The Medium, the Mystic and the Physicist, dass Heiler dann heilen können, wenn sie das Selbst loslassen und mit dem bedürftigen Menschen eins werden.[29] Viele Menschen mit medialen Fähigkeiten haben Probleme, sich abzuschirmen - das heisst, Grenzen aufzubauen, so dass die Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse anderer Menschen sie nicht bombardieren.

Mediales Verschmelzen spielt oft eine Rolle, wenn Familienmitglieder sucht-krank sind oder wenn die Familienverhältnisse nachhaltig gestört sind, weil das Kind oder der Gatte seine psychischen Antennen benutzt, um festzustellen, wie es dem Kranken geht, und um auf diese Weise einen Ausbruch zu verhindern. Mediale Begabungen sind bei EKA ein Teil der Überlebensausrüstung. Viele Astrologen mit guter Intuition sind EKA, die ihre Begabung für ihren Beruf einsetzen. Mediale Menschen sollten untersuchen, auf welche Weise sie co-abhängig sind und wo sie möglicherweise Schwierigkeiten mit Grenzen haben. Viele, die die Astrologie studieren, aber nicht zu praktizieren beginnen, zögern mit Recht. Sie spüren vielleicht, dass sie keine festen Grenzen aufgebaut haben und dass sie nicht wissen, wie sie sich psychisch schützen und abgrenzen können.

Anmerkungen:

  1. Dieses Kapitel erschien ursprünglich als Beitrag in Astrological Counseling, Hrsg. Joan McEvers, bei Llewellyn New World Astrology Series, 1990. Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. - Ich kann das Buch wegen seiner ausgezeichneten Beiträge von verschiedenen astrologischen Berater sehr empfehlen.
  2. Melody Beattie, Die Sucht gebraucht zu werden, Heyne 17/83, München 1990.
  3. Alice Miller, Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst, Suhrkamp, Frankfurt 1997.
  4. Lois Roddens Data News, #5 (8/87), S. 2, nennt nach Angaben seines Zwillingsbruders als Geburtsstunde die Mittagszeit, EST, 11. August 1933, Lynchburg, VA, 37N25, 79W09. Die Familiengeschichte wird in Falwells Autobiographie Strength for the Journey, Simon & Shuster, New York 1987, dargestellt. Das Horoskop wurde hier nicht abgedruckt, weil die Zeit nicht exakt zu stimmen scheint.
  5. Timmen L. Cermak, MD, A Primer for Aduld Children of Alcoholics, Health Publications, Deerfield Beach, FL, 1989. Abdruck mit freundlicher Genehmigung.
  6. Cermak, a.a.O.
  7. Lawrence LeShan, The Medium, the Mystic and the Physicist, Ballantine, New York 1982.

Buchcover astrologische Beratung

Donna Cunningham
Handbuch der astrologischen Beratung
Edition Astrodata, Wettswil, 1996

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

nach oben
© 2017 astronode.de | Horoskope und Astrologie
Kontakt/Impressum | Datenschutz