Astronode
.
Astronode
Astrologische Bücher

Leseprobe

Jane Ridder-Patrick

Praktische Astro-Medizin

PLANETEN UND ACHSEN

SONNE

DIE SONNE VITALISIERT

Die Sonne repräsentiert die Lebensenergie und den Willen zum Leben. Ihr Zeichen, ihre Aspekte und ihre Häuserstellung symbolisieren die Lebenskraft des Körpers. Die Sonne können wir uns wie das Licht vorstellen, das aus einer Glühbirne kommt. Die Art der Glühbirne bestimmt, wie hell das Licht ist und wie lange es brennt. Am hellsten strahlt das Licht in den Feuerzeichen, an zweiter Stelle stehen die Luftzeichen. Wasser ist dichter und deshalb ein Medium, in dem sich die Sonne nicht so leicht manifestieren kann. Sie braucht gewissermassen länger, um sich wieder «aufzuladen». Davidson meint, Menschen mit der Sonne in einem Wasserzeichen, besonders im Krebs und in den Fischen, sollten nicht zu oft heiss baden, da ihnen dies die Vitalität nehme. Die Erdzeichen, das dichteste Medium überhaupt, verleihen uns eher Zähigkeit als Vitalität, denn bei ihnen läuft die Energieaufnahme und -abgabe sehr langsam ab. Dort glühen die Lampen eher, als hell zu strahlen, aber dort wird das, was vorhanden ist, auch länger als bei den anderen Zeichen bewahrt.

Spannungsaspekte zur Sonne stehen für fiebrige Erkrankungen, Störungen der Sehkraft, Verlust des Bewusstseins, Hämorrhoiden und Probleme mit dem Herzen, der Wirbelsäule und dem Rücken.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Vitalität
- Immunsystem
- Herzfunktion
- Wirbelsäule und Rücken
- Augen, besonders das rechte Auge beim Mann und das linke bei der Frau
- einzelne Zellen
- Bewusstsein

MOND

DER MOND REAGIERT

Davidson meint, dass die Sonne unsere Konstitution symbolisiere, der Mond dagegen unsere Gesundheit. Seine Zeichenstellung und seine Aspekte zeigen eher den Fluss der Lebenskraft als ihre Qualität. Eine Störung dieses Flusses beeinträchtigt die Vitalität und führt zur Krankheit. Der Mond symbolisiert instinktives, reflexartiges Verhalten und zeigt, wie sich der Körper auf alltägliche Herausforderungen und Belastungen einstellt. Reaktionsmuster, die dem Mond entsprechen, werden schon in frühester Kindheit aufgebaut und bleiben das Leben lang unverändert, wenn man nicht bewusst an ihnen arbeitet. Der Mond ist eine Art Hausmeister des Körpers, der meist halbautomatisch funktioniert. Er ist der wichtigste Horoskopfaktor, wenn es darum geht, die Gesundheit eines Menschen zu untersuchen.

In Supernature stellte Lyall Watson einige interessante Theorien und Experimente vor, welche die Mondphasen mit medizinischen Gesichtspunkten in Verbindung brachten. Nach einer Untersuchung, in der mehr als eine halbe Million Geburten in New York zwischen 1948 und 1957 behandelt wurden, gab es kurz nach Vollmond ein Maximum und um Neumond ein Minimum.

Ein amerikanischer Arzt, der mehr als tausend Fälle postoperativer Blutungen untersuchte, stellte fest, dass 82% dieser Krisen zwischen dem ersten und dem letzten Mondviertel eintraten. Der Höhepunkt fiel mit dem Vollmond zusammen.

In der Astrologie gilt die Zeit des Vollmondes seit jeher als ungünstiger Termin für Operationen. Gleiches gilt auch für die Phasen, in denen der Mond "void of course" (vgl. S.119) ist. Ausserdem sollten Operationen nicht durchgeführt werden, wenn der Mond in dem Zeichen steht, das den zu operierenden Körperteil beherrscht, ebenso auch nicht, wenn er sich in Opposition oder im Quadrat zu diesem Zeichen befindet. Nach Dr. Darling liegt der ungünstigste Zeitpunkt für eine Operation in den drei Tagen vor Vollmond, denn in dieser Zeit wird es wahrscheinlich Komplikationen geben, die weitere Eingriffe erfordern.

Einige Hinweise sprechen dafür, dass auch Abweichungen im pH-Wert des Blutes und der Harnsäurespiegel vom Mond abhängen. Weitere Mond-Probleme sind Harnverhaltung, unwillkürlicher Harnabgang, Erbrechen und die Bildung schadhafter roter Blutkörperchen.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Limbisches System
- Hypophyse
- Hypothalamus
- Lymphsystem
- Körperflüssigkeiten
- Schleimhäute und Schleimdrüsen
- Menstruationszyklus
- Brüste und Milchdrüsen
- Fruchtbarkeit - Magen- und Verdauungstrakt, besonders die assimilativen Funktionen
- Der Uterus in der Schwangerschaft
- Das rechte Auge bei Frauen, das linke Auge bei Männern

MERKUR

MERKUR KOMMUNIZIERT

Merkur ist der Bote, das Bindeglied zwischen Systemen. Deshalb ist er der Herrscher des ganzen Nervensystems, denn über die Nerven werden Informationen über die Zustände im Körper ans Gehirn übermittelt, das sie verarbeitet und die Ergebnisse der Verarbeitung an andere Körperteile zurücksendet.

Das Nervensystem besteht aus mehreren Teilen: den Rezeptoren, die Veränderungen der inneren und äusseren Bedingungen erfassen; den Empfindungsnerven (afferente Nerven), die Informationen ans Gehirn senden; den Nervenbahnen und Funktionsbereichen des Gehirns selbst und den motorischen (efferenten) Nerven, die Instruktionen an die Muskeln und Drüsen schicken. Im Grunde ist Merkur neutral, doch hat er die Fähigkeit, wie ein Chamäleon die Färbung der Planeten anzunehmen, zu denen er exakte Aspekte bildet.

Wenn Merkur einen Aspekt zur Sonne hat, ist das Ego beteiligt; wenn der Mond angesprochen ist, geht es um familiäre und gewohnheitsmässige Prägungen; wenn Jupiter beteiligt ist, neigen wir zu Übertreibungen, wenn Pluto hineinspielt, kann es eine Spur von Paranoia geben, und so weiter. Das bedeutet, dass die Botschaften Merkurs manchmal verzerrt sind, und die Folge davon ist, dass das Gehirn ungenaue Informationen verarbeitet und deshalb unangemessene Befehle gibt. Dann passen die Reaktionen nicht zu den Reizen, und besonders wenn äussere Planeten beteiligt sind, kann dies schwerwiegende Folgen für die geistige oder körperliche Gesundheit haben.

Die Atmung, also der Gasaustausch, wird ebenfalls von Merkur beherrscht. Sauerstoffreiche Luft wird in die Lungen gesogen, kohlendioxidreiche Luft wird ausgeatmet. Merkur regiert ausserdem auf der Ebene der Zellen den inneren Gasaustausch. Sprechen, Hören und Berühren, die Wege, auf denen wir miteinander kommunizieren, hängen ebenfalls mit der Symbolik dieses Planeten zusammen, und schliesslich ist noch der Gebrauch unserer Hände zu nennen. All dies schenkt uns, zusammen mit der Fähigkeit des vernunftbegabten Denkens, Fertigkeiten, die es uns erlauben, geschickt mit unserer Umgebung umzugehen.

Merkur-Krankheiten sind nervöse Störungen, sowohl auf körperlicher als auch auf geistiger Ebene, Kommunikationsprobleme und Atembeschwerden.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Nervensystem
- Geistige Fähigkeiten
- Atmung
- Hände
- Berühren
- Sprechen und Hören

VENUS

VENUS HARMONISIERT

Venus symbolisiert das Prinzip der Harmonie, der Beziehungen und des Gleichgewichts. Auf den Körper übertragen steht sie also für Homöostase und die Hormonausschüttung. Die Homöostase (aus dem griechischen homos: «gleichartig», und stasis: «Stillstand») ist die Fähigkeit des Körpers, jenen stabilen inneren Zustand zu erhalten, den er braucht, um reibungslos zu funktionieren, wie auch immer die äusseren Umstände beschaffen sind.

Der Körper erreicht dies unter anderem dadurch, dass er mit Hilfe der Nieren, die ebenfalls von der Venus regiert werden, die chemische Zusammensetzung der Körperflüssigkeiten konstant hält. Die Nieren filtern alle unerwünschten löslichen Stoffe aus dem Blut heraus und erhalten das Gleichgewicht zwischen sauren und basischen Stoffen, sie regeln den Gehalt an Natrium, Kalium und anderen Ionen im Körper. Ein Versagen der Nieren kann tödlich sein.

Zur Stabilisierung der Bedingungen im Innern des Körpers tragen auch die Hormone bei, die von den Drüsen in den Blutkreislauf entlassen werden.

Es ist allerdings fraglich, ob Venus die Hormone selbst regiert. Wahrscheinlich beherrscht sie nur allgemein die regulativen und sekretorischen Funktionen, nicht aber die einzelnen Hormone. Venus wird seit jeher mit Diabetes in Verbindung gebracht, vielleicht hat sie also mit der Insulinproduktion und -ausschüttung zu tun. Manche Autoren schreiben diese Funktion allerdings dem Planeten Mars zu. Ich bin jedenfalls überzeugt, dass die Bedeutung der Venus für den Erhalt unserer Gesundheit viel grösser ist, als man gemeinhin annimmt.

Spannungsaspekte zur Venus können Stasis, einen schwachen Tonus, Blutandrang und ausserdem Schwellungen, Zystenbildung, Diabetes und Nierenfehlfunktionen anzeigen.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Homöostase
- Hormonsekretion
- weibliche Sexualhormone
- Ovarien und Eizelle
- Nieren
- venöses System

MARS

MARS ENERGETISIERT UND VERTEIDIGT

Wie in der Geburtsastrologie repräsentiert Mars auch hier das Prinzip der Energie und Durchsetzungskraft. Heinrich Daath bezeichnet dieses Prinzip als konzentrierte Wärme. Es ist eine Zentrifugalkraft, die Störendes abstreift, und ein starker Mars verleiht uns, ganz unabhängig von den Aspekten, die Fähigkeit, uns allem zu stellen und alles auszubrennen, was die Ganzheit unseres Körpers bedroht. Mars ist der natürliche Gegenspieler der Planeten Saturn, der verlangsamt und abkühlt, und Neptun, der die Getrenntheit des Individuums, sei es eine Zelle oder ein Mensch, aufheben will.

Mars regiert Entzündungen, also die Reaktionen des Körpers auf Verletzungen. Der verletzte Bereich wird zunächst mit einem Fibringerinnsel abgeschirmt, das sich aus dem von Mars beherrschten Blutprotein Fibrinogen bildet. Dann werden weisse Blutkörperchen in grossen Mengen angezogen, die alle Fremdkörper zerstören, während zugleich der Schaden repariert wird. Wahrscheinlich regiert Mars auch die weissen Blutkörperchen und das Hämoglobin, das Sauerstoff und Kohlendioxid zwischen Zellen und Lungen transportiert. Mars regiert ausserdem den Adrenalinausstoss.

Wärme entsteht in unserem Körper hauptsächlich durch die Verdauung der Nahrung und durch Aktivität der Muskeln, also durch Vorgänge, die dem Planeten Mars unterstehen. Die Aspekte der Sexualität, die mit Aggression zu tun haben - Erregung, erhöhter Puls, Erektion und Penetration -, und die entsprechenden Organe unterstehen ebenfalls dem Planeten Mars.

Typische Mars-Störungen sind Fieber, Entzündungen, sexuelle Störungen, Wunden, Verbrennungen und Hautausschläge, besonders im Gesicht. Mars ist ausserdem mit Chirurgie und Kauterisation verbunden.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Kopfbereich allgemein - Entzündungsreaktionen
- Adrenalinausschüttung
- Körperwärme
- Muskelgewebe
- Sehnen
- Sexualorgane und Sexualfunktion
- Hämoglobin und Fibrinogen
- weisse Blutkörperchen

JUPITER

JUPITER VERGRÖSSERT UND SCHÜTZT

Jupiter ist schützend, unterstützend und grosszügig. Wenn er schlecht aspektiert ist, kann er seine Grosszügigkeit übertreiben, die dann in Plethora um-schlägt - ein Übermass, gewöhnlich an Blut. Jupiter hat mit den nährenden und schützenden Eigenschaften des Blutes und mit dem expansiven, nach aussen orientierten Arteriensystem zu tun. Er beherrscht die Leber, ein wichtiges Entgiftungsorgan, das uns schützt, und er kontrolliert die Verwendung des Körperfetts. Jupiter beherrscht den Fettstoffwechsel. Er ist ausserdem mit den integrativen Prozessen der linken Hirnhälfte verbunden.

Jupiter-Verletzungen können Störungen im Blutbild, Leberprobleme, Blutungen, Schlaganfälle, Degeneration der Körperfette und Überzuckerung symbolisieren.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Leberfunktion, besonders Entgiftung und Glykogenspeicherung
- Produktion von Harnstoff. Harnsäure und Galle
- Fettstoffwechsel
- Blut
- Arteriensystem
- linke Gehirnhälfte
- Wachstumshormon

SATURN

SATURN VERDICHTET, VERLANGSAMT UND KÜHLT

Saturn ist der Planet, der am engsten mit der festen Materie des Körpers verbunden ist. Früher galt er als der «grosse Übeltäter», weil er vermeintlich lebensbedrohliche Qualitäten hat. Natürlich trifft es zu, dass Saturn völlig andere Charakteristika zeigt als die feurigen Planeten Sonne und Mars, die für die Wärme und Triebkraft des Lebens stehen. Doch ohne Saturn könnte unsere Lebensenergie keine konkrete Form finden. Saturn baut Strukturen auf, in denen und durch die sich die Lebenskraft manifestieren kann. Probleme bekommen wir nur, wenn seine Energie zu stark wird oder sich an den falschen Stellen äussert. Saturn-Störungen sind oft chronische, schwer zu behebende Zustände, denn die Energie, die nötig ist, um die Lebensgeister wieder zu wecken und den nächsten Entwicklungsschritt zu tun, ist blockiert.

Saturn beherrscht alle festen, strukturellen Teile des Körpers sowie die Prozesse, die mit ihnen zusammenhängen.

Typische Saturnprobleme sind chronische Hautkrankheiten, Steifheit der Gelenke und Muskeln, Probleme mit den Zähnen, Taubheit, Depressionen, Verdickungen und Deformierungen, Fehlernährung und die Verlangsamung beziehungsweise die Atrophie von Körperprozessen und Strukturen.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Haut
- Knochen und Gelenke
- Zähne, besonders die Backenzähne - das Gehör
- Verhärtungen
- Verknöcherung

URANUS

URANUS PULSIERT UND KOORDINIERT

Uranus ist die höhere Oktave des Planeten Merkur. Auch er hat mit Kommunikation zu tun, doch ihm geht es um den Austausch zwischen Geist und Materie. Uranus repräsentiert die Art und Weise, wie jemand «in den Stromkreis eingeschaltet» ist. Die Sonne können wir uns als das Licht vorstellen, das aus einer Glühbirne kommt. Uranus ist das Medium, das die Energie an die richtige Stelle bringt. Ohne Uranus gibt es kein Leben. - Alles Lebendige pulsiert. Das Pulsieren des Herzens ist ebenso offensichtlich wie der Rhythmus der Atmung. Weniger offensichtlich ist die Tatsache, dass jede lebende Zelle aufgrund ihrer Membranen ebenfalls pulsiert. Der Muskeltonus wird durch rhythmische Pulsationen erzeugt. Der Verdauungstrakt pulsiert auf koordi-

nierte Weise, um die Nahrungsbrocken vom Mund zum After zu befördern. Uranus beherrscht alle rhythmischen Prozesse des Körpers.

Diese Pulsationen werden durch Unterschiede in der elektrischen Ladung zwischen dem Inneren einer Zelle und ihrer Umgebung ausgelöst. Das Potential, so wird diese Ladungsdifferenz genannt, hängt in starkem Masse vom relativen Verhältnis zwischen Natrium- und Kaliumionen ab. Kalium sollte im Innern vorherrschen, Natrium aussen. Die Natriumionen sollten positiv, die Kaliumionen negativ geladen sein. Um Dr. Max Gerson zu zitieren: «In einem kranken Körper - vor allem beim Krebs - ist das Kalium inaktiv. Natrium und Minerale der Natriumgruppe werden mit negativen Ladungen ionisiert. Auf dieser Grundlage entwickeln sich als Konsequenz alle anderen anormalen Prozesse.»

Der wichtigste Schlüsselbegriff für Uranus in der medizinischen Astrologie ist «Krampf». Dieser Planet kann sich pathologisch in Form von Krämpfen bemerkbar machen, wenn die Rhythmen gestört werden. Uranus zielt auf das Zusammenspiel zwischen Einzelteil und System, damit ein koordiniert funktionierendes Ganzes entsteht. Wenn ein Teil ein anderes Tempo anschlägt als die anderen, dann wird das reibungslose Funktionieren des Ganzen beeinträchtigt. Dieser Vorgang könnte damit verglichen werden, dass an einem Fliessband in einer Fabrik ein bestimmter Prozess verlangsamt oder beschleunigt wird. Die Folge ist eine Störung des Gesamtablaufs. Wenn ein Teil zu langsam ist, gibt es Verzögerungen, denn alle anderen müssen warten, bis die notwendigen Komponenten eintreffen. Wenn ein Teil zu schnell ist, entwickeln die anderen Teile eine hektische Aktivität, um den Überschuss abzuarbeiten und einen Stau zu vermeiden.

Uranus-Störungen sind Spasmen, Schocks, Rupturen, Strikturen, Paroxysmen und Zerrungen.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Koordination der Körperaktivitäten
- Rhythmische Pulsationen

NEPTUN

NEPTUN EINT UND LÖST AUF

Neptun schwächt und untergräbt alles, was er berührt. Er will auf allen Ebenen die Barrieren zwischen Selbst und Umgebung einreissen. So edel dies im Sinne einer spirituellen Philosophie auch sein mag, für einen Körper, der auf klare Abgrenzungen zwischen Selbst und Nicht-Selbst angewiesen ist, um heil und gesund zu bleiben, ist dies eher abträglich. Ein verletzter Neptun kann für Störungen des Immunsystems verantwortlich sein.

Zustände, die schwer zu diagnostizieren sind oder die falsch beurteilt werden, fallen oft mit einer Neptun-Verletzung zusammen. Nichts ist, wie es scheint, wenn Neptun im Spiel ist. Dieser Planet symbolisiert allergische Überempfindlichkeit und das «Versickern» der Vitalität. Dr. Baldur Ebertin erklärte in Kosmobiologische Diagnostik, Neptun habe mit einer Erschlaffung oder Schwächung der Aura zu tun. Interessant ist, dass Davidson Ende der fünfziger Jahre einmal die Verbindung zwischen Neptun und Pilzen, Viren und anderen parasitären Lebensformen erwähnte. Seit Neptun im Steinbock ist (dem Gegenstück zum Krebs, der die Schleimhäute beherrscht), haben die Fälle von Candidose (Hefepilzinfektionen, vor allem im Darmtrakt) stark zugenommen. Diese Erkrankung soll Allergien und allergische Überempfindlichkeit verursachen. Neptun ist ausserdem mit der Zirbeldrüse und den Funktionen der rechten Hirnhälfte verbunden (siehe Kapitel 2).

Pathologische Manifestationen Neptuns sind komatöse Zustände, Lethargie, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Vergiftungen oder die Angst vor Vergiftungen und allgemein ein niedriger Tonus im ganzen Körper. Auch Halluzinationen und obskure Krankheiten mit psychischem Ursprung gehören ins Reich Neptuns, und dieser Planet hat ausserdem mit Störungen des Immunsystems und mit Pilz- und Viruserkrankungen zu tun.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Zirbeldrüse - Appendix
- Funktionen der rechten Gehirnhälfte

PLUTO

PLUTO ZERSTÖRT UND REGENERIERT

Pluto will um jeden Preis überleben. Er wurde manchmal als dreifach verstärkter Mars bezeichnet, denn auch er entwickelt, wenn er aktiv wird, Zentrifugalkräfte. Er löst starke Entzündungen aus und geht bei der Bekämpfung der Störung äusserst rücksichtslos vor. Er hat eine konzentrierende und eine eruptive Phase. Zwei besonders eng mit Pluto verbundene Prozesse sind die Geburt und der Stuhlgang. Ein Fötus ist ein Brennpunkt energetisierter Materie, der in der Stille tief im Mutterleib rücksichtslos der Mutter entzieht, was er braucht, ohne ihren Gesundheitszustand in Betracht zu ziehen. Wenn ein gewisses Reifestadium erreicht ist und der bisherige Zustand nicht mehr auf-recht erhalten werden kann, wird das Kind mit grosser Gewalt in einen neuen Seinszustand getrieben.

Ein ähnlicher Prozess der Konzentration an einem verborgenen Ort, worauf eine Austreibung folgt, ist das Sammeln von Stoffwechselabfällen im Dickdarm. Auch Furunkel und Abszesse entsprechen der Symbolik Plutos. Ein klares Merkmal für die Beteiligung dieses Planeten ist die Unumkehrbarkeit der Prozesse. Das Kind kann nicht in den Mutterleib zurück, Eiter kann nicht in die aufgeplatzte Eiterblase zurück. Es ist eine Einbahnstrasse, es gibt kein Zurück. Wenn die Austreibungsphase aus irgendeinem Grund ausbleibt und der Fötus, der Eiter oder der Stuhl zurückgehalten wird, entstehen Vergiftungen, die in extremen Fällen zum Tod führen. Es ist sinnlos, dem Reinigungsimpuls Plutos widerstehen zu wollen; letzten Endes ist Pluto ein Lebensspender, auch wenn eine alte Form zerstört werden muss, damit eine Grundlage für die neue gelegt werden kann. Pluto ist mit dem Zyklus der Natur verbunden - Geburt, Wachstum, Reife, Tod und Wiedergeburt -, und er soll auch mit der Kundalini-Energie zu tun haben. Pluto bringt ein gewisses Mass an Gewalt und Rücksichtslosigkeit in die Körperprozesse, die von den Planeten regiert werden, mit denen er Aspekte bildet.

Pluto-Transite bringen ans Licht, was bisher verborgen war und ausgetrieben werden muss, und dies gilt auf körperlicher wie auf psychischer Ebene. Wie alle Pluto-Prozesse können auch diese Vorgänge nicht beschleunigt werden. Sie erfordern eine gewisse Reifezeit, die für den Patienten sehr bedrückend und frustrierend sein kann. Alle Patienten mit myalgischer Encephalomyelitis oder dem postviralen Syndrom, die ich sah, hatten Pluto-Transite über persönliche Planeten oder andere wichtige Horoskopfaktoren. Ein Teil der bitteren aber potentiell befreienden Lektion dieser schrecklichen Leiden scheint das Akzeptieren zu sein. Die betreffenden Menschen müssen lernen, mit dem zurechtzukommen, was wirklich vorhanden ist, statt sich daran zu orientieren, was gesellschaftlich akzeptabel ist.

Pathologische Manifestationen Plutos sind Abszesse, bösartige Geschwüre, Fisteln und Bisse von giftigen Tieren.

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE

- Reproduktion
- Stuhlgang
- Beseitigung von Abfällen

ASZENDENT

Davidson vergleicht den Aszendenten mit einer elektrischen Leitung und spricht über seine Leitfähigkeit oder seinen Widerstand im Kontakt mit der hereinströmenden Lebensenergie. Vor diesem Hintergrund können, ähnlich wie bei der Sonne, die Feuer- und Luftzeichen als die besten Leiter gelten. Die Wasserzeichen liegen irgendwo in der Mitte, die Erdzeichen haben den höchsten Widerstand. Deshalb sind Kinder mit dem Aszendenten in einem Erdzeichen, besonders im Steinbock, in der Kindheit oft krank und entwickeln später im Leben eine stabile Gesundheit.

Der Aszendent hat mit der Wechselwirkung der Umgebung zu tun. Er ist der Begegnungspunkt zwischen der Innenwelt des Betreffenden und allem, was ausserhalb von ihm existiert. In der Geburtsastrologie wird der Aszendent manchmal mit einer Linse verglichen, durch die wir die Welt betrachten und durch welche die Welt auf uns zurückschaut. Man könnte auch sagen, der Aszendent ist der Vordereingang, unsere «Haustüre». Medizinisch gesprochen, symbolisiert der Aszendent die Art und Weise, wie wir unsere «Diät» wahrnehmen und aufnehmen. Das Wort «Diät» soll hier im klassischen Sinne verstanden werden. Gemeint ist damit alles, was wir aufnehmen, also nicht nur Essen und Trinken, sondern auch die Luft, Gedanken, Emotionen und Atmosphäre. Nach dieser Erklärung können wir gut verstehen, warum das Feuer mit seiner Begeisterung und die Luft mit ihrer Neugierde und Beziehungsfähigkeit gute «Leiter» sind. Diese Elemente sind gewöhnlich für die Interaktion offen. Wasser neigt eher dazu, sich zu schützen, und auch die Erde ist vorsichtig, was natürlich den spontanen Austausch behindert. Diese unter-schiedlichen Arten, sich der Umwelt zu stellen und mit ihr umzugehen, haben grosse Auswirkungen auf den Körper.

Der Aszendent repräsentiert den Augenblick der Geburt, und das Zeichen, in das er fällt, sowie die Planeten, die zu ihm Aspekte bilden, beleuchten oft den Verlauf der Entbindung und die Atmosphäre, in der sie stattfand. Mein erster Sohn hat den Aszendenten im Skorpion und Uranus exakt auf dem Aszendenten. Die Wehen zogen sich lange hin, draussen war ein Gewitter. Die letzte Phase war sehr dramatisch, denn die Ärzte meinten, wenn der Geburtsvorgang ohne Eingriff weiterginge, sei das Leben des Jungen gefährdet. Er musste also mit Gewalt und abrupt mit einer Saugglocke entbunden werden. Dann wurde er sofort von mir getrennt und in einen Inkubator gelegt, denn er war tiefblau angelaufen. Mein zweiter Sohn hat dagegen die Sonne in Konjunktion mit seinem Jungfrau-Aszendenten. Die Wehen liefen ab wie nach Fahrplan - ich hatte eine Liste mit allen Stadien dabei. Es war eine völlig natürliche Geburt ohne Schmerzmittel oder ärztliche Unterstützung, und der Eindruck von Triumph, Freude und Licht, als er auftauchte, war fast körperlich spürbar. Der Eintritt in diese Welt ist ein sehr wichtiger Augenblick, denn er legt die Grundlage für unseren späteren Umgang mit der Umwelt.

HIMMELSMITTE (MC)

Die Himmelsmitte ist die Krone des Horoskops. Sie repräsentiert unsere höchsten Bestrebungen und unseren Ehrgeiz in der Aussenwelt. Das Zeichen der Himmelsmitte zeigt die Qualitäten, für die wir anerkannt oder geachtet werden wollen. Reinhold Ebertin meint, dass die Himmelsmitte medizinisch dem Gehirn selbst entspreche, womit er vermutlich die Grosshirnrinde meint, also die bewussten Funktionen des Selbst. Ich habe oft festgestellt, dass sich Krankheiten besonders deutlich manifestieren - oder gleichsam «an die Öffentlichkeit gehen» -, wenn die Himmelsmitte des Betreffenden von äusseren Planeten transitiert wird.


Buchcover Beruf im Horoskop

Jane Ridder-Patrick
Praktische Astro-Medizin
Edition Astrodata, Wettswil, 1992

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Siehe auch:

nach oben
© 2017 astronode.de | Horoskope und Astrologie
Kontakt/Impressum | Datenschutz