Astronode
.
Astronode
Lexikon der Astrologie

D

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Decumbitur, Krankheitshoroskop

Ein Decumbitur ist ein Stundenhoroskop, das für einen bestimmten Kranken und seine Krankheit erstellt wird. Es soll helfen, die Krankheit und ihren Verlauf zu erkennen. Die Verknüpfung mit der Astromedizin erlaubt es außerdem, bestimmte Krankheiten mit bestimmten Planeten oder Planetenstellungen in Verbindung zu bringen; so ist Saturn etwa für Erkältungen zuständig, Jupiter für Apoplexie, Mars für Fieber, Venus für Geschlechtskrankheiten, Merkur und Mond für Geisteskrankheiten.

Als die Regeln aufgestellt wurden, nach denen das Decumbitur konstruiert wird, waren die äußeren Planeten Uranus, Neptun und Pluto noch nicht bekannt. Heute würde man sie natürlich integrieren und ihrem Wesen entsprechend deuten.

Jane Ridder-Patrick erläutert in Praktische Astromedizin, dass der Astrologe vom Decumbitur insbesondere Aufschluss über die folgenden Fragen erwartet:

  1. die Natur der Beschwerde und der betroffene Körperteil;
  2. die Ursache;
  3. die Prognose;
  4. der Anteil des Heilers oder Astrologen an der therapeutischen Beziehung;
  5. kritische Phasen im Krankheitsverlauf;
  6. zu ergreifende Maßnahmen.

Jane Ridder-Patrick
Praktische Astromedizin
Astrodata, 1992, S. 117

Der lateinische Name "Decumbitur" bedeutet so viel wie "niederliegen". Das Horoskop wird für den Augenblick erstellt, in dem ein schwer Kranker bettlägerig wird. Falls der Zeitpunkt der Bettlägerigkeit nicht bestimmt werden kann, sollte man nach William Lillys Christian Astrology den Augenblick wählen, in dem der Urin des Kranken zur Untersuchung zu jemandem gebracht wurde, oder, wenn auch dies nicht möglich ist, den Moment, in dem der Arzt zum ersten Mal mit dem Patienten spricht oder ihn zum ersten Mal sieht (vgl. Ridder-Patrick, S. 118).

Für das Decumbitur wurde traditionell das Häusersystem nach Regiomontanus benutzt, und vor der Benutzung sollte es nach den Regeln der Stundenastrologie auf Gültigkeit geprüft werden.

Siehe auch:

  • Lexikon der Astrologie, Freiburg, 1981
  • Arman Sahihi, Das neue Lexikon der Astrologie, Genf 1991
  • Jane Ridder-Patrick, Praktische Astro-Medizin, Wettswil, 1992
    Leseprobe
  • Lexikon der Astrologie, Astromedizin
nach oben
© 2017 astronode.de | Horoskope und Astrologie
Kontakt/Impressum | Datenschutz